Skip to content

Jedem Abschied wohnt ein Anfang inne…

10. Juli 2012

Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne…

Heute besuchte unser Grosser das allerletzte Mal die Waldspielgruppe…


Nach den Sommerferien ist er dann ein Kindergartenkind 😮

Zum Abschied waren auch die Eltern und Geschwisterkinder eingeladen.

Der Tag lässt mich ein wenig sprachlos zurück. Die Zeit scheint in Sieben-Meilen-Stiefeln vorwärts zu eilen…

Und doch, ich freue mich auf den neuen Abschnitt… und mein Grosser erst 😀

STUFEN

Wie jede Blüte welkt und jede Jugend

Dem Alter weicht, blüht jede Lebensstufe,

Blüht jede Weisheit auch und jede Tugend

Zu ihrer Zeit und darf nicht ewig dauern.

Es muss das Herz bei jedem Lebensrufe

Bereit zum Abschied sein und Neubeginne,

Um sich in Tapferkeit und ohne Trauern

In andre, neue Bindungen zu geben.

Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne,

Der uns beschützt und der uns hilft, zu leben.

Wir sollen heiter Raum um Raum durchschreiten,

An keinem wie an einer Heimat hängen,

Der Weltgeist will nicht fesseln uns und engen,

Er will uns Stuf‘ um Stufe heben, weiten.

Kaum sind wir heimisch einem Lebenskreise

Und traulich eingewohnt, so droht Erschlaffen,

Nur wer bereit zu Aufbruch ist und Reise,

Mag lähmender Gewöhnung sich entraffen.

Es wird vielleicht auch noch die Todesstunde

Uns neuen Räumen jung entgegensenden,

Des Lebens Ruf an uns wird niemals enden…

Wohlan denn, Herz, nimm Abschied und gesunde!

(Herman Hesse)

 

 

Advertisements
9 Kommentare leave one →
  1. 11. Juli 2012 08:12

    Achja… dieser Abschied steht uns auch bald bevor. Zwei Tage noch nach den Ferien geht die Wachtel zur Tagesmutter, dann zwei Wochen gar nix und dann ab in den Kindergarten…

    Komisch, ne?

    Alles Gute für Euch! 🙂

    • 12. Juli 2012 21:15

      Puh, die Wachtel ist ja noch jünger als unser Grosser. Das ist sicher noch seltsamer… Alles Gute auch für Euch, meine Liebe!

  2. 11. Juli 2012 22:53

    In solchen Situationen habe ich oft das Gefühl, dass da irgendwie Zeit „fehlt“… es geht dann alles plötzlich so schnell irgendwie… und doch ist es gut.
    Alles Liebe. maria

    • 12. Juli 2012 21:16

      Ja, das geht mir auch so. Und ich spüre dann immer wieder, dass auch in mir eine Glucke wohnt… 😉 Ganz liebi grüäss, anja

  3. Sybille permalink
    16. Juli 2012 12:27

    Wo bleibt die Zeit? Ich gucke hoch (!) zu meinen beiden Jungs und denke, dass ich in nur 4 Jahren so alt bin wie meine Mutter, als ich sie zur Großmutter machte. OOOOH!!!

    • 20. Juli 2012 21:44

      Wow! Ich habe mir immer gedacht, dass du sehr jung aussiehts für so grosse Jungs 😉 Ganz liebi grüäss, anja

  4. thsbauer permalink
    13. März 2013 18:08

    Bin auf diesen Blog gestossen bei einer Suche nach Hermann Hesse’s Gedicht. Schön, dass es diesen Blog gibt. Geniesst die Zeit, die schöne Natur (die ich in den Photos sehe), und das Zusammensein!

    Thomas

    • 14. März 2013 23:14

      Willkommen Thomas und danke für den netten Kommentar! Ich freue mich immer sehr, wenn mein Blog auch andere anspricht…
      Ganz liebi grüäss, anja

Trackbacks

  1. Von gross zu mittel… | raniso

Ich freue mich sehr über jeden Kommentar... :-)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: