Skip to content

Wenn die rosarote Brille gelüftet wird,…

25. März 2012
  • bin ich auf einen Schlag unendlich müde.
  • befürchte ich, nicht allen Kindern gleich gerecht zu werden.
  • empfinde ich es als wahnsinnig mühsam, den Alltag ausschliesslich einarmig oder mit Tragtuch zu bestreiten.
  • fehlen mir Stunden Minuten nur für mich.
  • fühle ich mich ausgelaugt und leer.
  • gewinne ich dem extrem starken Willen meiner grossen Tochter nicht mehr nur Positives ab.
  • halte ich es Drinnen kaum aus.
  • habe ich von Windeln die Nase voll.
  • hadere ich mit jedem Pfund zu viel am ganzen Körper  auf der Hüfte.
  • kann ich das andauernde zwischenzeitliche Gerangel und Gekeife der beiden Grossen nicht mehr hören.
  • mangelt es mir an dringend benötigter Energie.
  • nerve ich mich ab Kleinigkeiten.
  • reagiere ich viel zu schnell ungeduldig und gereizt.
  • sehe ich mich nur noch als Milchkuh, Dienstmädchen oder Putzhilfe.
  • stehen mir plötzlich 1000 unerledigte Dinge vor Augen.
  • stört mich die Unordnung und der ganze Schmutz in der Wohnung.
  • vermisse ich durchgeschlafene Nächte und Zeit, Zeit für jedes einzelne meiner Kinder und Zeit für meinen Mann.
  • zweifle ich an meiner Mutterkompetenz.

Ja, wenn die rosarote Brille gelüftet wird, spüre ich urplötzlich an Leib und Seele, wie anstrengend mein Alltag im Moment doch ist. Darum „hurtig“ die Brille wieder aufgesetzt und meinen Weg fröhlich weitergegangen. Das Leben kann nämlich auch ungemein schön sein… 😉

 

Die Reise in die Berge warf mich aus dem gewohnten, gut funktionierenden Alltagstrott – ein weiterer Grund für unsere verfrühte Rückreise. Diese Gedanken entstanden in den Bergen und kurz danach. Ich habe mich in der Zwischenzeit aber wieder gefangen. 🙂

 

 

Advertisements
5 Kommentare leave one →
  1. 26. März 2012 08:52

    Och, liebe Anja… Ich kann dich SO GUT verstehen!!!!! Und muss gestehen, dass ich mich jetzt schon fürchte vor dieser Erschöpfungs-Phase, wenn dann mein Baby da ist im Sommer… Diese Zeit kann einfach unheimlich lange sein (Wir hatten ja beide eingefleischte Tragekinder…) und einem schon an den Rande des (ganz normalen) Wahnsinns treiben, weil schlicht und einfach keine Oase in Sicht ist, in der wir uns mal so RICHTIG erholen könnten. Ein Abend ist ein Abend, ja… aber er geht immer viel zu rasch vorbei, und schon steht der nächste Morgen vor der Tür… Ich bin gottenfroh, dass deine Kleine wenigstens gut und früh (oje, Zeitumstellung! So was Dummes, damit kommt doch kein Mensch zurecht…) schlafen geht. So ist dein Abend zumindest ein echter Abend und nicht schon Nachtschicht;-)
    Liebe Anja; Ich finde, du bist eine wundervolle und sehr geduldige Mama, ganz ehrlich. Ich staune oft, wie sanft du mit deinen Kindern redest, sogar wenn sie ihren eigenen Kopf haben mitsamt „extrem starkem Willen“. Es ist nicht einfach, drei so kleinen Wirbelwinden immerzu gerecht zu werden- und dabei selber genährt und stark zu bleiben, das weiss ich nur zu gut… aber du machst das prima! (Und ich denke, ich kann das schon ein bisschen beurteilen, denke ich, schliesslich sehen wir uns ja doch das eine oder andere Mal…)
    Und: Danke, Anja. Danke für das wunderbare Gespräch gestern! Das hat mir sehr gut getan! Oh… und da fällt mir ein: Ich habe beim Haus-Suchen im Netz (ja, immer noch…) eines gesehen, das vielleicht was für euch sein könnte, rein hypotethisch gesehen… Ich schicke dir gleich mal einen Link, ja?
    Also, ich muss mal wieder… Aber die wünsche ich jetzt einen gaaaaaaaaaaaaanz guten, ein bisschen rosasichtigen Wochenstart! Bis die Tage!
    Bora

    • 26. März 2012 22:37

      Das mit der Zeitumstellung hat erstaunlicherweise super geklappt 😀
      Und danke, Bora. Habe dir ja erzählt, dass ich nicht immer so sanft und geduldig bin, wie das vielleicht erscheint… 😉
      Ganz ganz liebi grüäss und knuddel, anja

  2. 27. März 2012 22:11

    ach, wer kann nicht am einen oder anderen Tag Deine Liste komplett übernehmen (und womöglich verlängern?) Und man muss ja auch nicht IMMER sanft und geduldig sein… liebe (schlappe) Grüsse und gute Nacht ! (ICH vertrage die Zeitumstellung nämlich überhaupt nicht!)

    • 27. März 2012 22:28

      Da hast du wohl recht… Mit der Zeitumstellung habe ich keine Probleme, mögen tue ich sie trotzdem gar nicht…
      Ganz liebi grüäss, anja

Trackbacks

  1. Mit rosaroter Brille, … « raniso

Ich freue mich sehr über jeden Kommentar... :-)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: